• Der Tschernobyl-Weg
  • Belarus
  • Buchempfehlung: Stimmen der Hoffnung - Aufzeichnungen, Gedichte, Texte der belarusischen Freiheitsbewegung (17.08.2021)

Buchempfehlung: Stimmen der Hoffnung - Aufzeichnungen, Gedichte, Texte der Belarussischen Freiheitsbewegung

Dieser zweisprachige Band ist in Zusammenarbeit mit dem Media-Projekt "August 2020" (Belarus) entstanden und enthält Beiträge u.a. von Sasha Filipenko, Viktor Martinowitsch, Alhierd Bacharevič, Volha Hapeyeva und Dmitri Strozew.

Die Rufe nach Freiheit, die im August 2020 in Belarus begannen, haben nicht nur eine bunte und vielfältige Protestkultur hervorgebracht, sondern ungewöhnliche Energien auch in künstlerischer Hinsicht frei. In den sozialen Netzwerken und bei den Protesten kursierten Reden, Erzählungen, Traumprotokolle und Gedichte. Plötzlich hatten die eine Stimme, die sonst nur schweigen durften.

"Stimmen der Hoffnung" sammelt diese Stimmen. Inzwischen ist die Protestbewegung massiv unter Druck geraten. Zwischen den Stimmen der Hoffnung stehen Berichte von Protestierenden, die von der Staatsmacht verhaftet und festgesetzt, zum Teil auch misshandelt wurden. Aber auch sie ließen sich nicht mundtot machen. Sie erzählen ihre Geschichten.

Herausgegeben: Alina Lisitzkaja
Erschienen im Verlag Das kulturelle Gedächtnis, Berlin 2021
ISBN 9783946990581
gebunden, 224 Seiten

Das Buch kann hier bestellt werden.

Zurück